Erste Schritte für einen neuen Schreiberling!

Hallo meine Lieben!

Zum Anfang der Woche starte ich heute mit einem Sachbuch zum Thema Schreiben! Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema “Schreiben, selber Schreiben, kreativ Schreiben” und habe dazu schon einige Videos geschaut, Kurse belegt, Barcamps besucht und natürlich: Bücher gelesen!

Durch die Agentur Literaturtest durfte ich nun “Mit dem Schreiben anfangen. Fingerübungen des kreativen Schreibens” von Hanns-Josef Ortheil ausprobieren! Der Schreibratgeber aus dem Duden Verlag richtet sich an blutige Anfänger. Kernaspekt: Die Ideen aufs Papier bringen!

Klappentext von Duden

Trainieren Sie die Basisfähigkeiten des Schreibens und gehen Sie bewusst den Weg von der einfachen Weltbeobachtung hin zum literarischen Text. Lernen Sie, wie literarische Einfälle entstehen und wie man mit ihnen weiterarbeitet. Hanns-Josef Ortheil, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart, hat kein Lehrbuch mit Geboten und Regeln verfasst, sondern bietet ein breites Spektrum kreativer Ansätze zum Ausprobieren.

Meine Meinung zu “Mit dem Schreiben anfangen”

Mit dem Schreiben anfangen.// Hanns-Josef Ortheil// ISBN: 978-3-411-74904-1//14,95€//Duden// 2017

Angefangen hat alles mit dem NaNoWriMo im November. Der “National Novel Wirting Month” steht bei allen Autoren im Zeichen des Schreibens. Als Ziel wird ein individueller Richtwert an Wörtern ( mit sich selbst) vereinbart, den man dann versucht innerhalb von 30 Tagen zu erreichen, meist sind es 50.000 Wörter. Nun bin ich ja mittlerweile gut vernetzt und folge so einigen meiner Lieblingsautoren bei Twitter, Instagram und Co. und wollte auch endlich mal meine ein/zwei Ideen aufs Papier bringen. Aber wie? Und womit? Wann? Wie füllt man eigentlich so ein leeres Blatt Papier?

Was sich so banal anhört, finde ich tatsächlich gar nicht so einfach. Oft sind die Ideen für eine gute Geschichte im Kopf glasklar, aber sobald man den Stift in der Hand oder den Laptop bereit hat, weiß man nicht wie man anfangen soll. Ortheils Schreibratgeber setzt genau da an: Aus dem Kopf, aufs Papier. Seine 150 Seiten teilt er in 5 Themen ein:

  1. Organisation
  2. Anfangen
  3. Material
  4. Einsteigen
  5. Ausbauen

Jeder dieser Themenblöcke enthalten praktische Beispiele und Aufgaben, um sich an das neue Hobby heranzutasten. Der Autor fängt da an wo gearbeitet wird: Mit dem Schreibtisch. Er gibt Tipps und Anregungen, wo man Arbeiten kann und wie man sich selbst seinen perfekten “Schreib-Tisch” gestalten kann. Wichtig: So wenig Ablenkung wie möglich, wobei kreative Ablenkung (z.B. Natur) wieder positiv zu betrachten ist.

So kommen wir über die Grundausstattung eines Schreiberlings schnell zu den ersten Übungen und kreativen Schreibprozessen. Es soll beobachtet, notiert und immer wieder kreativ ausgearbeitet werden. Nach jedem Kapitel gibt es Übungen, wobei man auch im Fließtext schon viele Übungen findet.

Wer hier nicht angeregt wird, sollte gar nicht erst anfangen. Beim Durcharbeiten ist es unmöglich nicht selber kreativ zu schreiben, so viele Impulse bietet Ortheil. Mir hat das Buch echt geholfen, die Ideen klarer zu formulieren und erste eigene Texte zu formulieren. Auf wenn diese sich noch sehr holprig lesen – es macht Spaß, seine eigenen Geschichten zu schreiben und endlich Anhaltspunkte zu haben!

Zum Schluss gibt es noch einige Stilelemente, wie den Dialog oder Monolog und viele Empfehlungen für weiterführende Literatur.

Für Schreib-Newbies kann ich es definitiv empfehlen!

Weitere Rezensionen:

Bis bald, eure Momkki.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.