Vielfalter: 100 Zeilen, 100 Möglichkeiten

Hallo Bücherwürmer!

Heute mal ein Herzensthema. Die Messe kommt immer näher, es werden die letzten Vorbereitungen gemacht und auch die ersten Osterwunschlisten von Family&Friends angefordert. Natürlich stehen diverse Bücher und Hörbücher wieder ganz oben auf meiner Liste. Lesestoff kann man einfach nicht genug haben! Worüber ich mich jedes Mal wundere, sind die Reaktionen auf spezielle Titel. Letztens fragte mich mein Freund: „Seit wann liest du Thriller?“ und die Mutter war ganz erstaunt, dass ich zur „Hausfrauen-Liebesroman-Front“ überlaufe. Bei Büchertreffen, auf Bloggerevents oder bei ganz normalen Small Talk habe ich immer Bauchschmerzen bei der Frage „Was liest du?“. Ich komme regelmäßig ins Schwitzen und überlege fieberhaft, was ich antworten soll. Meistens nenne ich dann das Genre meines zuletzt gelesenen Buches. Interessant sind auch die Reaktionen mancher Kooperationsanfragen wie „Dieser Titel passt nicht zu Ihrem Portfolio“. Mhhhhhh.

Ich frage mich dann immer: „Was soll das?“.

Vielfalt, statt Genre-Monogamie

Bücher sind toll. Bücher bereichern mein Leben. Ich verstehe gar nicht, warum man immer auf ein Genre reduziert wird. Ich kann und WILL mich gar nicht festlegen! Wenn mein Liebesleben gerade langweilig ist, brauche ich ein bisschen Drama und Erotik. Habe ich ein New-Adult-Overload, muss was blutiges, krankes her (Schweden-Thriller bringen mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück ^^). Wenn das Leben scheiße ist, brauche ich eine fette Portion Harry Potter, is doch klar. Oder eine gute High-Fanatsy Geschichte für mehr Magie im Alltag. Manchmal habe ich auch einfach Bock auf was historisches, gerade das dritte Reich bietet so viel Raum für wichtige Botschaften und Lebensberichte, die nie in Vergessenheit geraten sollten! Und zur guter Letzt: Dann und wann finden auch seichte Frauenromane den Weg in meine Hände. Wichtig ist doch, das die Story mich catcht und das Buch/Hörbuch/etc. es WERT ist gelesen zu werden.

Facettenreichtum in Buchdeckeln

Letztendlich sollte jeder einfach so lesen, wie er möchte. Ich habe die letzten zwei Wochen „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer gehört. Kaum habe ich Freunden über das Buch berichtet , kam die Frage „Jetzt auch noch SciFi ?“.
Es gibt mit Sicherheit viele Leser, die einem Genre besonders zugetan oder sich sogar auf ein ganz spezielles Genre fokussieren. Die nur Jugendromane, nur Erotik, nur Heimatkrimis oder historische Romane aus dem 18. Jahrhundert lesen. Das ist auch fein! Warum nicht!
Für mich ist einfach die Vielfalt von Büchern so wahnsinnig spannend. Warum sollte ich mich limitieren?  Ich lese alles gerne. Ich oute mich als Allesleser und freue mich auf neue gute Storys jeglicher Art <3

Wie ist es bei euch? Lest ihr ein Gerne oder seit ihr offen für alles?

Bis bald, eure Momkki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.