Schattenthron: Das Mädchen mit den goldenen Augen – Angelika Diem

Hallo meine lieben Bücherwürmer!

Ich habe die letzten zwei Wochen den Fantasy-Roman „Schattenthron – Das Mädchen mir den goldenen Augen“ von Angelika Diem gelesen. Das Buch ist im Mai bei Oetinger Verlag erschienen und ist ein magisches Abenteuer in der Welt von Prinzen und Bösewichten.

Inhaltsangabe von Oetinger34

Rahels Familie leidet wie die anderen Bewohner des Dorfs unter den immer brutaler werdenden Übergriffen der königlichen Soldaten und der hohen Steuerlast. Zudem hütet sie ein lebensgefährliches Geheimnis. Als es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelüftet wird, flieht Rahel und verdient sich als Küchenhilfe am Königshof. Doch schon bald gerät sie ins Visier dunkler Machenschaften und muss ihr Geheimnis erneut preisgeben, um sich, ihre junge Liebe und die Bewohner des Königreichs zu retten.

Meine Meinung zu „Schattenthron – Das Mädchen mir den goldenen Augen“

Das Cover von „Schattenthron“ ist mir direkt ins Auge gesprungen und hat mich total fasziniert! Hier sind so viele kleine Details zu entdecken. Ich habe mich direkt gefragt, ob hier Hinweise zum Inhalt gemacht wurden oder es einfach nur „genretypisch“ designt wurde. Nach dem ich das Buch gelesen hatte, habe ich dann sehr viele inhaltsspezifische Gestaltungselemente entdeckt – das fand ich total schön!!!

Aber kommen wir zum wichtigsten Aspekt, dem Inhalt 🙂 Unsere Protagonistin ist Rahel ist ein armes Küchenmädchen, dass zusammen mit ihren Eltern in Weißrosen lebt. Sie arbeitet hart in Meister Herkants Küche und ist sehr fleißig. Doch die Handwerker-Familie leidet unter den immer höheren Steuerabgaben an die Krone und kann sich kaum Essen, geschweige denn Kleidung leisten. Rahel ist ein hübsches Mädchen und wird immer wieder von Jerome oder Severin, zwei fiesen Junggesellen aus ihrem Dorf, belagert. Sie ist nur unbeschwert, wenn sie im Wald ist und ihr zweite Seele zeigen kann: Ihre Rehgestalt. Hier hat sie auch eine Reh-Freudin, Ricke, mit der sie die Wälder rund um Weißrosen erkundet.

Eines Tages lauert Jerome ihr auf und bedrängt sie. Rahel weiß sich nicht anders zu helfen und verwandelt sich in ihre Rehhaut um zu fliehen. Doch nun ist sie enttarnt und kann unmöglich im Dorf bleiben, wo nicht nur Gestaltwandler verbrannt, sondern auch ihre Familien bestraft werden. Um ihre Familie zu beschützen, macht sie sich auf zum Königshof. Hier will sie fortan als Küchenmädchen arbeiten und ihren Unterhalt verdienen. Das Glück spielt ihr in die Karten, denn es ist eine Brautschau für Prinz Leonard geplant, die Schaaren von Frauen an den Hof locken wird. Da wird es sicherlich genug Arbeit für sie geben, oder?

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen – Rahel, ist eine warmherzige, intelligente und zähe Figur, die allen Widrigkeiten des Lebens trotzt, egal wie übel es ihr gerade mitspielt. Auch Prinz Leonard hat mir als Figur sehr gut gefallen, da es Diem schafft bei ihm eine geheimnisvolle Aura zu bewahren und das bis zum Schluss. Man weiß nie genau, wo Rahel gerade bei ihm dran ist. Die Nebenfiguren sind für meinen Geschmack etwas flach gehalten – Gerade Rahels Dorffreundin (obwohl Dorffeindin hier eher angebracht wäre) Gisela ist ziemlich fies, aber nur fies zu sein, ohne die alten gemeinsame Jahre mit einfließen zu lassen, erscheint mir etwas oberflächlich.

Insgesamt wurden einige wichtige Ereignisse etwas zu offensichtlich eingeführt – das Ricke gleichzeitig auch Rieke, Rahels spätere Freundin ist, war sehr schnell klar. Dafür gab es gerade zum Ende viele große Überraschungen und einen ziemlich spannenden Cliffhanger!  Bei der Brautschau fand ich es ein bisschen enttäuschend, dass Rahel immer durch Zufall und undefinierbaren äußeren Umständen gut wegkommt. So viel Zufall ist nicht ganz glaubwürdig. Erst ganz zum Schluss glaubt sie endlich an sich und entfaltet ihre Kraft- Endlich! Dafür hat mir die Gestaltung der Brautschau mit den drei Aufgaben wiederum sehr gut gefallen! Hier gab es ein klares und spannendes Konzept, welches mich richtig mitfiebern hat lassen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Insgesamt bewerte ich das Fantasybuch mit 3/5 Sternen.

Anbei findet ihr noch meine Podcast-Rezension zum Hören:

Bis bald, eure Momkki.

One thought on “Schattenthron: Das Mädchen mit den goldenen Augen – Angelika Diem

  1. Vielen Dank für die Rezension! Sehr gut zu lesen und zu hören.
    Ich freue mich, dass dir einige Punkte im Buch gut gefallen haben.

    Das einzige, das ich bedauerlich finde, ist der Spoiler, den du hineingestreut hast.
    Die Auflösung passiert erst weit hinten im Buch. Auch wenn es für dich als erfahrene, erwachsene Leserin offensichtlich ist, bei der Zielgruppe der 14jährigen ist es das nicht, wenn sie es nicht schon vorher erzählt bekommen.

    Wo du Recht hast, Respekt für dein gutes Gespür, es wäre tatsächlich zu viel Zufall mit Rahel und den Prüfungen, wenn es denn reiner Zufall wäre. Dass dem nicht so ist, da findet sich der erste Hinweis in der letzten Rosengartenszene und es wird gleich zu Beginn von Band zwei noch weitere geben.

    Mehr möchte ich nicht verraten.

    Nochmals danke für die schöne Präsentation des Buches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.