Mein Zeitkiller: Social Media

Hallo meine Lieben!

Twitter, Instagram, Snapchat und co. sind bei mir beliebte Apps. Nicht nur wegen des Blogs benutze ich sie häufig – ich scrolle auch gerne in meinem Feed und schaue mir Beiträge an, herze fleißig und kommentiere Bilder. Das ist schön und macht Spaß. Ich ertappe mich in letzter Zeit aber immer häufiger dabei, wie ich STUNDEN in mein iPhone reinhacke und versurfe. Noch normal oder schon Gewohnheit?

 

Social Media is King – auch für die Blogarbeit

Was man als Blogger nicht abstreiten kann ist, dass Social Media einfach DER Booster für Reichweite und Follower ist. Erst wenn ich über einen (oder mehrere) Kanal auf meinen Blogartikel aufmerksam mache, wird der Beitrag auch gesehen. Nur Blog ist extrem schwer. Ich stelle mir meine Social Media-Kanäle immer wie riesige  Wegpfeile vor, die alle auf meine Blog-Hütte zeigen – so wird man gefunden. Soweit so gut. Interessant wird es, wenn es nicht mehr nur darum geht, Beiträge zu posten, sondern auch wirklich aktive Follower zu gewinnen. Man postet also nicht nur wild drauf los, wir versuchen ja schon durch Content neue Leser zu gewinnen. Da braucht man schon ein wenig Zeit um Bildmaterial und Text zu erstellen und die richtigen Hashtags zu setzten…… Wenn ich es dabei belassen würde, wäre ja auch alles ok – ich scrolle danach aber schon oft eine 1/2 Stunde durch Instagram oder Twitter und lese lese lese. Habe ich durch die Tweets ein Mehrwert? Klar, ich folge somit Menschen die mich interessieren. Aber muss man dafür 1 – 2 Stunden am Tag opfern? Ich denke nicht.

Social Media is Ping – Stress durch Dauerbeschallung

Ping, smsmsmsm, Ping und Push-Nachrichten ohne Ende. Mich stresst das. Vor allem, wenn ich mir gezielt vornehme was zu tun, dann nur noch mal schnell was posten will und letztendlich wieder 1/2 Stunde unbewusst am Handy versacke. Tatsache ich, dass ich durch das ganze Tweeten, Snappen und Posten auf Instagram schon viele schöne Lesestunden verpasst habe. Erst lese ich mich im Feed fest, dann lenken mich die Push-Nachrichten auf dem Bildschirm ab. Mein Handy ist übrigens immer stumm geschaltet, weil mich das ständige klingeln verrückt macht.

Social-Media-Life-Balance

Insgesamt komme ich bestimmt locker auf eine Stunde Social Media am Tag, wenn ich Langeweile habe, auf noch mehr verlorene Zeit und dass MEIST unbewusst. Ich häng dann am Handy ab und denke mir: Oh Gott schon wieder ne halbe Stunde weg?!

Ich habe mir überlegt, dass ich zwei feste Zeiten am Tag (jeweils von 15 Minuten) einrichten werde, um auf meinen Kanälen was zu posten und dort ein wenig zu lesen und zu kommentieren. Mehr aber auch nicht! Der Rest der Zeit soll wieder in Lesezeit und Blogartikel-Schreiben gesteckt werden 🙂

Ist euch ein ungesunder Social Media Konsum auch schon bei euch selber aufgefallen? Habt ihr feste Zeiten oder habt ihr eure Socia-Media-Life-Balance schon gefunden? Lasst gerne auch Tipps für mich da 🙂

Bis bald, eure Momkki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.