Lena rennt sich in mein Herz

Ich hatte mit Lauren Olivers Delirium einen schwierigen start. Ich habe es nicht gelesen, sondern gehört – besimmt drei vier mal habe ich es angefangen und nach ein paar Titeln immer wieder abgebrochen. Ich habe nun nochmal angefangen und muss sagen gegen Mitte des Hörbuchs macht es absolut süchtig! Von der Story erinnert es mich sehr an Ally Condies Cassia und Ky.

ghahDas Buch spielt in einer Dystopie. Liebe wurde als Krankheit erklärt und wird mit allen Mitteln bekämpft.

Protagonistin dieses Buches ist Lena. Sie ist ein verängstigtes Mädchen, dass voll hinter dem System steht, bis sie Alex kennen lernt und sich mit der Liebe infiziert. Nun beginnen Sie einen Plan zu schmieden: Sie wollen aus dem System ausbrechen und in der Wildnis verwinden um dort ihre Liebe ausleben zu können.

Schön finde ich, dass man die Entwicklung, die Lena durchmacht, richtig nachspüren kann. Oliver beschreibt intensiv ihre Emotionen und man wird an manchen Stellen richtig berührt. Gerade das Ende fand ich ziemlich dramatisch – Ich hab es im Zug gehört und musste mich echt zusammenreißen, meine Augen sind wirklich etwas feucht geworden….

Sehr schade finde ich, dass in dem Hörbuch die Zitate/Gedichte/Psalme, die am Anfang von jedem Kapitel stehen nicht verwendet wurden. Wahrscheinlich, um den Hörfluss nicht zu stören, allerdings finde ich diese wirklich immer super passend zum entsprechenden Kapitel gewählt. Zudem sind es sehr schöne Textbeiträge, die ich doch vermisst habe.

Meine Bewertung: 4/5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.