Blogtour: Interview mit Markus Heitz zu Wedora Schatten und Tod

Hallo meine lieben Bücherwürmer!

Heute habe ich etwas ganz besonderes für euch: Das zweite Band von Wédōra „Schatten und Tod“ von Markus Heitz ist erschienen und und und….Ich durfte ihn ein paar Fragen zu dem Buch stellen!

Band 1 „Staub und Blut“ hat uns ja ziemlich atemlos zurückgelassen und die Heimatstadt Telonia konnte so gerade noch vor Dûrus gerettet werden. Aber wie ist es Tomeija und Liothan seither ergagen?

Klappentext von Droemer-Knaur:

Wédōra birgt noch so manches Geheimnis für die Freunde Liothan und Tomeija, die es auf magische Weise in die schwer befestigte Wüstenstadt verschlagen hat.
Während Liothan in alte Gewohnheiten verfällt und sich in Wédōras Unterwelt einen Namen macht, wird Tomeija vom geheimnisumwitterten Herrscher der Stadt zur obersten Gesetzeshüterin berufen. Sie kann nicht ahnen, dass sie bald nicht nur gegen Verbrechen und mörderische Intrigen vorgehen muss, sondern auch gegen ihren Freund aus Kindheitstagen.
Doch damit nicht genug: Zwei benachbarte Königreiche rüsten sich zum Krieg, und die neutrale Stadt wird gegen ihren Willen in die Feindseligkeiten verwickelt – und Liothan und Tomeija werden plötzlich zu den entscheidenden Figuren in einem mörderischen Konflikt.

Das Interview mit Markus Heitz

Man hört Band 1, man geht auf Lesungen, man trifft den Autor auf diversen Events und dann liest man Band 2 und hat natürlich FRAGEN 🙂

Jennifer Picht / Jekaczi PHOTO

Markus Heitz wurde 1971 geboren und lebt in Homburg. Mittlerweile hat er über 40 Romane veröffentlicht, davon unter anderem „Die Zwerge“, welches seine international erfolgreichste Fantasy-Reihe darstellt. Gerade konnte er den Deutschen Phantastik Preis 2017 für „Die Zwerge (Comic)“ und den HomBuch Krimi Preis für „Des Teufels Gebetbuch“ entgegennehmen.  Aber nicht nur die Schreibe von Herr Heitz macht unglaublich viel Spaß, die Lesungen mit ihm sind immer wieder ein Hit. Er ist immer offen für Fragen und nimmt sich Zeit für seine Fans. Nicht nur das Vorlesen liegt ihm – Er hat auch ein komödiales Talent und ist ungemein witzig. Außerdem: Habt ihr schon den super coolen Buchtrailer gesehen, in dem eine befreundete Band sein Buch „Des Teufels Gebetbuch“ in Szene setzt? Wie cool ist das denn?

Aber genug fangirling – Hier meine Fragen aus dem Interview mit Heitz!

Sie gehören zu der TOP-Fanatsy-Riege in Deutschland: Lesen Sie privat auch gerne Fantasy?
MH: Hahaha, ich habe wenig Zeit, um zu lesen. Es gibt ja immer was zu schreiben und kreativ zu tüfteln. Aber wenn ich was lese, dann keine Fantasy. Ist wohl wie mit Bäckern, die abends eher Lust auf Wurst, Käse oder Salat haben. Brot und Kuchen haben sie den ganzen Tag um sich.

Als Autor sind Sie viel unterwegs: Messen, Verleihungen, Lesungen. Was ist das für ein Gefühl für Sie, wenn Lesungen bis auf den letzten Platz besetzt sind?
MH: Das kann passieren – muss aber nicht. Die Illusion darf ich gleich zerstören, schon alleine, um den NachwuchsautorInnen Mut zu machen. Ich las schon vor mehr als 2500 Leuten, aber auch mal vor 10 oder 20 oder 30. Lesungen gehorchen keinen Gesetzen, mal reicht der Platz nicht, mal wird es… sagen wir übersichtlich. Gehört alles dazu. Prinzipiell macht es mich auch nichts aus, vor weniger Leuten zu lesen, die natürlich das gleiche Programm mit dem gleichen Spaß bekommen wie 100 und mehr. Gute Stimmung kann man mit 10 Leuten ebenso haben wie mit 2500. Das ist das Entscheidende. Und Lesungen machen mir zumindest Freude.

Was ist war Ihr liebstes buchiges Event bisher als Autor?
MH: Das war definitiv diese Lesetour zu DES TEUFELS GEBETBUCH, mit Kartenturnier und Endgame im Casino Baden Baden. Alle Teilnehmer und ZuhörerInnen im schicken Outfit, moderiert von Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von Daniel Craig. Totales Roman- und Bondgefühl, ganz großes Kino.

Was war Ihr schönster Fan-Moment?
MH: Freue mich über jeden, dem ich ein paar schöne Stunden mit meinen Büchern bereiten kann. Danke an alle, die meine Bücher kaufen, oft über Jahre und wirklich jedes Werk. Wo wäre ich ohne die Fans? Aber dann gibt es gelegentlich sehr emotionale Geschichten über Schicksale, bei denen Romane durch schwere Zeiten halfen. Das kennen vermutlich die meisten AutorInnen, und doch berührt es schon sehr. Und es freut mich dann ein bisschen mehr.

Mit Wédōra haben sie einen Dark-Fantasy-Setting mitten in einer tödlichen Wüste geschaffen. Was bedeutet für Sie „Faszination Wüste“?
MH: Stille. Leere. Vollkommene Ruhe. Und eine Umgebung, die keinen Fehler verzeiht.

Was ist ihr liebster Charakter aus Wédōra?
MH: Ich mag meine drei Schätzchen Liothan, Tomeija und Irian Ettras schon gerne.

In Wédōra verfolgen wir verschiedene Handlungsstränge: Wir begleiten Tomeija in ihrer Rolle als Hohepriesterin und Ermittlerin des Dârèmo, Liothan in seiner Ausbildung als Saldûn und Halkunken-Anführer, König Arcurias und die Witga Atha in ihrem Kampf gegen Dûrus‘ Erbe und Irian Ettras bei verschiedenen Expeditionen. Zudem hat Wédōra eine hochgradig vielschichtige Handlung, sehr viele Nebencharaktere, verschiedene Settings und Kulturen. Wie schreiben Sie die Geschichte? An einem Stück oder tatsächlich in der Reihenfolge, wie Sie auch in Buch zu finden ist? Wie kommen sie bei den vielen Details nicht durcheinander?
MH: Wirklich im Wechsel, weil es mir auch am meisten Spaß macht. Durcheinander kann man schon mal kommen beziehungsweise etwas übersehen, aber deswegen gibt es mehrere Überarbeitungsdurchgänge, bei denen man nach solchen Kleinigkeiten und Fehlerchen sucht. Und dann muss man sich irgendwann auf Lektorat und Korrektorat verlassen.

Was würden Sie in Wédōra gerne mal erleben? Wohin würden Sie reisen, wenn sie könnten?
MH: Als Grufti natürlich den Verwesungsturm, und danach alle anderen Stadtviertel. Nach Möglichkeit das Heiligtum in den Grotten besuchen und danach ein leckeres Henket auf einer Dachterrasse und den Sonnenuntergang genießen, während die Monde aufziehen. Ich sehe natürlich alle Monde.

Wo in Wédōra würden Sie ein Henket trinken und mit wem?
MH: Ha! Als hätte ich es geahnt! Ich glaube, mit dem Dârèmo. Da gäbe es einiges zu besprechen.

In Wédōra gibt es auch einen so genannten „loveInterest“. Kommen Ihrer Meinung nach Bücher ohne „Liebe“ heute noch aus?
MH: Na ja, den LoveInterest gab es schon immer, sogar in meinem Erstling Ulldart. Das ist doch, was die LeserInnen ebenso interessiert wie Intrigen und Action. Ist Liebe nicht oftmals der Antrieb für Gutes und größtes Übel? Eben. Real und in Romanen. Leicht dosiert, das bekomme ich in meinen Büchern hin, aber Romance? Nee, das könnte ich nicht. Zu viel Romantik für mich.

Wédōra ist sowohl als Paperback als auch als Hörbuch erhältlich. Können Sie bei Hörbüchern Einfluss auf die Auswahl des Sprechers nehmen? Was ist Ihnen beim Einlesen besonders wichtig?
MH: Da halte ich mich raus und überlasse es den Profis. In den letzten Jahren kristallisierten sich Johannes Steck und Uve Teschner als Stammsprecher heraus, und sie machen das verdammt gut.

Band 1 ist als gekürzte Hörbuch-Version auf dem Markt gekommen – hier wurde ja gerade die Handlung um Dûrus zum größten Teil weggestrichen. Haben Sie als Autor Einfluss auf solche Reduktionen?
MH: Soweit ich weiß ist die Download- bzw. gestreamte Version ungekürzt. Aber Kürzungen waren früher vollkommen normal, meistens mit physischen Herstellungs- und Vertriebskosten begründet. Das Kürzen überlasse ich den Hörbuchverlagen.

Bevorzugen Sie Lesen oder Hörbuch hören?
MH: Das hängt von dem ab, was ich tue. Aber ich bin mehr der Selbstleser.

Wird es nach Band 2 mit Wédōra weiter gehen oder endet es nun?
MH: Aktuell bin ich mit der Wüstenstadt erstmal durch, und es wird neue Welten und neue Abenteuer geben. Aber wer weiß? Solange ich eine Welt nicht komplett ausgemerzt habe, zB durch einen Meteoriten oder einen wütenden Gott oder eine Superwaffe, kann ich ja bei Lust und Laune dahin zurückkehren. Auswahl, Auswahl!

Werden Sie wieder an verschiedenen Standorten eine Lesung zu Wédōra geben?
MH: Da dieses Jahr sehr viel los ist, was Projekte angeht, wie DER FLUCH DES DRACHEN und ein paar andere Nebenschauplätze, halte ich mich mit Lesungen zurück, von einer Handvoll Veranstaltungen abgesehen. Richtig los geht’s 2018 mit neuen Lesungen und einer neuen Welt.

Auf welches Projekt dürfen wir uns als nächstes freuen?
MH: Das ist leider noch geheim – aber ich kann schon mal andeuten: Es ist was komplett Neues. Und es wird ein Einzelband. Also… sagen wir, ich versuche es zumindest.

Da Wédōra im Ursprung ein Paper and Pencil-Game gewesen ist – gibt es die Idee, Wédōra als Brettspiel weiterzuentwickeln?
MH: Oh, das ist eine gute Idee! Aber konkret geplant ist dabei auch nichts. Mh. Mh, mh, mh… Ach, so viele Projekte. Verflixt!

Vielen Dank Herr Heitz für die Teilnahme an dem Interview! Der Austausch hat mir sehr viel Spaß gemacht 🙂

Na, neugierig geworden?

Wenn ihr neugierig auf Wédōra und seine Bewohner geworden seit, dann aufgepasst! Zusammen mit Droemer Knaur verlosen wir zwei tolle Preise:

  1. Preis: Band 1 & 2
  2. Preis: Band

Was ihr dafür tun müsst? Beantwortet mir diese Frage in den Kommentaren:

Was fasziniert euch an der Wüste?

Bitte gebt in den Kommentaren an, für was ihr in den Lostopf hüpfen wollt.

Preis 1 hat (Band 1+2) gewonnen: Book Blossom

Preis 2 (Band 2) hat gewonnen: Jutta

Die Gewinner haben 48 Stunden Zeit, ihre Anschrift an Buecherfarben@outlook.de zu schicken. Danach wird neu gelost, sollte sich einer nicht gemeldet haben.

Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele:
Die Teilnehme an den Gewinnspielen ist nur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich, da der Versand sonst zu teuer wird. Die Teilnahme an meinen Gewinnspielen ist ab 18 Jahren möglich. Solltest du unter 18 sein, dann benötigst du die Einverständnis eines Erziehungs- oder Sorgeberechtigten. Mit der Teilnahme an meinen Gewinnspielen erklärt sich der Gewinner oder die Gewinnerin einverstanden, öffentlich mit Namen genannt zu werden.  Ihr seid euch bewusst, dass der Gewinn nicht bar ausbezahlt werden kann. Für den Postweg zu euch übernehme ich keine Haftung. Sollte das Gewinnspiel von einem Verlag gesponsert sein und der Gewinn von diesem verschickt werden, dann übernimmt in diesem Fall auch der Verlag keine Haftung für den Postweg. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme darf nur mit einem Namen erfolgen. Sollte euch nachgewiesen werden, dass ihr durch anderen Namen, Nachnamen, Mailadresse etc. mehrfach mitmachen, werdet ihr vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Eure Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach versand des Gewinnes gelöscht. Facebook hat mit meinen Gewinnspielen nichts zu tun. Alleine ich (Benny) bin Veranstalter und Organisator.

Blogtour-Details:

Weitere tolle Beiträge könnt ihr bei meinen Bloggerkollegen lesen:

Ich hoffe euch hat die Blogtour Spaß gemacht 🙂 Weitere Infos zu Markus Heitz findet ihr auf seiner Homepage!

Bis bald, eure Momkki.

7 thoughts on “Blogtour: Interview mit Markus Heitz zu Wedora Schatten und Tod

  1. Hallo,
    ein spannendes Interview; ich mag solche Autoreninterviews immer sehr.
    Was mich an der Wüste fasziniert? Dass es da so viel mehr Leben gibt, als ich erst dachte. Und dass Wüste nicht immer gleich Sandwüste ist. Und wie faszinierend es ist, dass sich Pflanzen und Tiere so unglaublich an die Gegebenheiten anpassen können. Außerdem habe ich einen großen Respekt vor Wüsten und man sollte immer gut vorbereitet sein, wenn man in die Wüste fährt.
    Ich hüpfe für Band 2/Preis 2 in den Lostopf.

    Liebe Grüße, Jutta

  2. Huhu:)

    An der Wüste ist vieles interessant. Beispielsweise, wie sich dort Pflanzen und Tiere etabliert haben. Wunder, wie Wasserquellen, die nicht da sein dürften. Oder Gebilden, die sich keiner erklären kann. Alleine das Wissen, dass die Wüste immer „weiterwandert“ und irgendwann fruchtiges Land sein wird, wo sie jetzt ist und wir Wüste sein werden. Die Wüste ist ein Mysterium 🙂

    Liebe Grüße,
    Lydia (Gewinn 1)

  3. Hey!

    Ich finde des faszinierend dass sich fatamorgana bilden können.
    Und dass es trotz der hitze und der wenigen wasserquellen menschen bzw nomaden gibt die dort herum ziehen und wohnen. Und dass es Pflanzen gibt die dort überleben.
    Für mich ein Phänomen dass so viel hitze und sand leben bedeuten.

    Liebe grüße Carina

    Ps: da ich weder teil 1 noch teil 2 kenne, mache ich auf alle fälle für teil 1 mit 😊

  4. Hallo und herzlichen Dank für diesen schönen Blogtour-Tag! An der Wüste fasziniert mich die Unendlichkeit, das Gefährliche und Unberechenbare, die Kontraste, die Vorstellung von Oasen und Wüstenwesen.

    Gerne mache ich für den 1. Preis mit.

    LG
    Katja

  5. Huhu!
    Schönes Interview, danke dir dafür 🙂

    Dein Blog ist gleich mal in meine Feed-Liste gewandert. Gefällt mir und werd wohl öfter mal vorbeischauen!

    Liebe Litnetzwerk-Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.