Götterfunke: Liebe mich nicht! von Marah Woolf

Hallo meine Lieben!

Ich habe vor einer Wochen Marah Woolfs neues Buch „GötterFunke. Liebe mich nicht!“ als Hörbuch entdeckt. Es ist ein Romantasy-Roman, der in der heutigen Zeit spielt, aber die griechischen Götter mit umfasst. Hades, Zeus und Aphrodite an der Poolbar? Warum nicht! Als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich sofort an Percy Jackson denken, der sich ebenfalls im 21. Jahrhundert durch die mystische Welt der griechischen Götter schlägt. Ich war also schnell gecatcht!


Inhaltsangabe von Oetinger Audio:

Endlich: Große Bühne für Romantasy-Göttin Marah Woolf! Ein abgelegenes Sommercamp in den Rocky Mountains, vor sich das letzte Highschooljahr. Jess will ihr Altgriechisch verbessern und die Zeit mit ihrer besten Freundin genießen. Doch da ist Cayden, dieser faszinierende Junge mit den smaragdgrünen Augen! Er kommt Jess seltsam bekannt vor. Was sie nicht weiß: Cayden ist ein Göttersohn und hat einen Deal mit Zeus: Wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, darf er endlich sterblich sein. Gar nicht so einfach, wenn man ein Gott ist und auch noch so aussieht.

Meine Meinung zu „Götterfunke. Liebe mich nicht!“

Die Grundidee hat mir wirklich gut gefallen. Alle hundert Jahre veranstalten die Götter im Olymp ein Spiel: Prometheus muss eine Sterbliche umgarnen und nur, wenn sie nicht auf seine Avancen anspringt, kann sein Fluch gebrochen werden und er verwandelt sich in einen sterblichen Menschen. Nun machen es ihn die Götter des Olymps dieses Spiel nicht einfach – es werden immer wieder Fallen gestellt. Zudem sucht Aphrodite, die Göttin der Liebe, Prometheus Liebes-Werkzeug aus. Wenig hilfreich ist natürlich auch sein Aussehen: Er ist wahnsinnig heiß und sexy (was auch sonst 😀 ).
Die Geschichte wird aus der Perspektive von Jess erzählt. Jess und Robyn wollen ihren gemeinsamen letzten Sommer in den Rockys verbringen. Hier gibt es ein Sommercamp, in dem man sich auf das College vorbereiten kann und sich in diversen Aktivitäten sportlich austoben kann. Sie reisen mit Josch und Cameron an, wobei Josh Jess bester Freund ist und Cameron und Robyn ein Paar sind. Soweit so gut. Direkt zu Beginn wird dem Hörer mitgeteilt, dass es die einst so innige Freundschaft zwischen Robyn und Jess stark kriselt. Von Anfang an, spürt man ein Missverhältnis zwischen den beiden, was zum einen daran liegt, dass Jess sich innerlich schon von Robin getrennt hat und daran, dass Robyn die schlechteste Freundin auf der Welt ist. Wer so Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Um so schwerer ist es mir gefallen, das Dreieck Robyn-Caden (Prometheus Name in der Menschenwelt) – Jess zu verstehen. Bei so wenig Loyalität und Rückhalt in der Freundschaft, ist es kaum auszuhalten, dass Jess sich trotzdem alles so zu Herzen nimmt, was Robyn tut und nicht tut und sagt. Zudem wird auch das Fehlverhalten von Robyn in ihrer Beziehung zu Cameron gar nicht thematisiert! Dabei GEHT IHR VERHALTEN einfach GAR NICHT. Das war für mich ein grober Dämpfer und zu viel Kopfschütteln.
Sehr schön fand ich allerdings die ganzen Nebencharakter! Hier gibt eine schöne bunte Auswahl, die der Hörer direkt in sein Herz schließt. Außerdem hat mir der Part von Hermes, dem Götterboten und göttlichen Berichterstatter,  super gut gefallen. Hierzu auch ein Chapeau an den Vorleser Patrick Bach. Bach hat Hermes mit so viel Witz gelesen, dass ich fast immer schmunzeln und oft Lachen musste. Jess wird von Jodie Ahlborn gelesen, ebenfalls eine gute Leseleistung. Stimme und Charakter haben sehr gut zusammen gepasst!

Insgesamt werden in GötterFunke viele schöne Ideen umgesetzt, auch die Kunstfertigkeit mit der Woolf die griechische Mythologie in das 21. Jahrhundert eingearbeitet hat, hat mich sehr beeindruckt. Von mir gibt es zwei Minuspunkte für die Freundschaft zwischen Robyn und Jess. Für meine Denke, ist sie nicht realistisch genug dargestellt. Wer lässt sich so ein Arsch-Freundin-Verhalten gefallen?? Ich hoffe Jess entwickelt sich in Band 2 „Götterfunke. Hasse mich nicht!“ hier weiter.

Das Hörbuch bekommt 3/5 Sternen.

Der nächste Band „Götterfunke. Hasse mich nicht!“ wird im September 2017 veröffentlicht. Ich freu mich schon weiter zuhören!

Bis bald, eure Momkki.

4 thoughts on “Götterfunke: Liebe mich nicht! von Marah Woolf

  1. Hallo meine Liebe!

    Was die Freundschaft von Robyn und Jess angeht gebe ich dir zu 100 Prozent recht, auch traurig ist es, dass Robyn scheinbar ohne Konsequenzen damit davon kommt. Was ich an Leseproben aus dem zweiten Buch gelesen habe spielt sie unserer armen Jess noch weiter übel mit.

    Ein Fehler ist sich bei dir eingeschlichen. Nicht Aphrodite sucht aus, wen Prometheus verführen soll, sondern Athene. (Zumindest in der Buchform)

    Alles Liebe

    Kani

    1. Ohja Stimmt, danke für den Hinweis!!Das ist an Hörbüchern ohne Booklet immer doof: Im Nachgang würde ich gerne nochmal die Charaktere nachlesen und und und, um dann auch Personen etc. richtig in Verbindung zu bringen. „Überhören“ oder „Verwechseln“ geht nämlich immer super schnell!

      Auf der Leipziger Buchmesse war ich auch auf dem Bloggertreffen mit Marah Woolf, da sagte sie auch schon was änliches. Ich hoffe Robyn bekommt in irgendeiner Weise noch ihr Fett weg. Auch zum Thema Cameron!

      LG Momkki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.