Ein neuer Bachmann: Der Palast der Finsternis

Hallo meine Lieben 🙂

Ich habe die letzten Tage des Mystery-Horror-Thriller „Der Palast der Finsternis“ von Stefan Bachmann gelesen. Das Buch hat mich zum einen durch das faszinierende Cover interessiert, aber auch der Klappentext war sehr vielversprechend….

Inhaltsangabe von Diogenes

Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.

# 1 Kannst du auch in riskanten Situationen Ruhe bewahren?
# 2 Besitzt du besondere Talente, von denen niemand weiß?
# 3 Hast du den Ehrgeiz, etwas zu tun, was noch niemand vor dir gewagt hat?
Dann bewirb dich für unsere geheime Expedition zu einem unterirdischen Palast, den seit zweihundert Jahren niemand betreten hat.
Fünf junge Leute mit außergewöhnlichen Begabungen glauben, sie seien für geheime Forschungsarbeiten an einem unterirdischen Palast in Frankreich ausgewählt worden. Doch was sie tatsächlich erwartet, können sie sich in ihren kühnsten Alpträumen nicht vorstellen.

Meine Meinung zu „Der Palast der Finsternis“

Mit großer Erwartung habe ich diesem mysteriösen Horror-Roman entgegen gefiebert – Der Klappentext mit dem „geheimnisvollen verschütteten unterirdischen  Palast“ hat mich ganz in seinen Bann gezogen. Anhand des Klappentextes war meine Erwartung, dass eine Gruppe Jugendlicher sich in eine gefährliche Expedition wagt und hier schwierige Rätsel zu lösen sein werden.

Anfänglich lernen wir Anouk kennen, aus derer Perspektive die Geschichte auch erzählt wird. Anouk ist ein minderjähriger, aufmüpfiger Teenager und sozial etwas inkompatibel. Da passt es gut, dass sie mit 4 anderen seltsamen Teenagern für die Expedition „gecastet“ wird. Will, Hayden, Jules, Lilly und Anouk haben jeweils spezielle Fähigkeiten, die der Gruppe bei der Expedition helfen sollen. Als die 5 in Paris landen, wird schnell klar, dass das Unterfangen, welches Professor Dorf vorstellt, etwas …. sagen wir mal merkwürdig klingt. Doch die Aufregung über das Abenteuer und die Freude über den bisherigen Luxus überwiegt. Als die 5 dann in zum Abendessen gebeten werden, bekommt die Expedition erste Risse. Warum werden die 5 unter Drogen gesetzt?

Anfänglich hat mir die Story echt Spaß gemacht: Die verschiedenen Charaktere in der Gruppe, Anouk als soziale Kratzbürste, der große mysteriöse Palast. Sobald die 5 aber dann im Palast sind, war es für mich nur noch eine Mischung aus Maze Runner, Tomb Raider und andere etwaige Geschichten die man schon mal gelesen hat. Die fünf werden also unter Drogen gesetzt und dann in den Palast verfrachtet. Sobald die Teenies drin sind, geht es nur noch im eins: weg rennen, verstecken, überleben. Neben der Handlung heute, kriegen wie auch immer wieder Passagen aus dem 17. Jahrhundert zu lesen. Hier wird erzählt, wie der Palast der Finsternis entstanden ist. Ganz zum Schluss wird dann nochmal genauer ersichtlich, wie beide Erzählstränge zusammen hängen. Insgesamt war mir allerdings zu viel in der Geschichte enthalten: Es gab Monster, unsterbliche Bösewichte, Untote, tödliche Menschmaschinen etc. . Auch die Charaktere konnten mich leider nicht überzeugen. Die einzigen Figuren die etwas Farbe bekommen haben sind Anouk und Lilly. Alle anderen waren für mich leider nur dabei und haben auch zur Handlung kaum etwas beigetragen.

Insgesamt hat mich der Roman nicht überzeugen können: 1/5 Sternen.

Cool finde ich allerdings, dass Bachmann einen eigenen Song zu seinem Buch komponiert hat: „Run„. Außerdem könnt ihr auf der Diogenes-Info-Seite auch einen Psychotest machen, ob IHR den Palast der Finsternis überlebt hättet. Laut Test, hätte ich es sogar überlebt 😀

Mein Podcast zu „Der Palast der Finsternis“

Weitere Rezensionen:

Bis bald, eure Momkki.

2 thoughts on “Ein neuer Bachmann: Der Palast der Finsternis

  1. Oh oh Autschn … Gerade weil ich so begeistert war bzw. bin von diesem Buch, schmerzt es das hier zu lesen ;P Schade das dich die Geschichte nicht so fesseln und einnehmen konnte – lieben Dank für die Verlinkung!

    Hab einen feinen Start ins Wochenende!

  2. Hallo Momkki, habe das Buch gerade auch zu Ende gelesen, habe es allerding nicht so empfunden wie Du ( meine Rezension kommt nächste Woche).
    Fand die Info mit dem Song aber spannend.
    Liebe #litnetzwerk grüsse
    Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.