Die Luna-Chroniken – Marissa Meyer

Hallo meine Lieben!

Ich habe in den letzten Wochen wieder fleißig meine Hörbücher gehört, wenn ich „on the road“ war.  „Die Luna-Chroniken“ von Marissa Meyer standen schon seit längerem auf meiner Lese- oder Hörwunschliste und dank der Kölner Stadtbibliothek habe ich die ersten drei Bände direkt auf einen Schlag bekommen!!

Was für ein Glück! Ich hab die drei Bände dann wirklich alle hintereinander runtergehört, damit ich es in der 4 wöchigen Ausleihfrist schaffe, hat aber alles gut geklappt. Ich konnte Gott sei Dank einmal verlängern, weil keiner in meiner Ausleihzeit die Hörbücher vorgemerkt hatte. Ich finde das schon manchmal etwas stressig, man leiht sich tolle Bücher, Buch/Hörbuchreihen, Dvds etc. aus und schwupp! ist die Ausleihzeit schon rum! Auch in der Onlineleihe laufen mir ständig Bücher ab, wenn ich gerade mittendrin bin -.- Und dann muss man Ewigkeiten warten, bis man wieder an das Medium dran kommt. Pfff! Sowas von uncool! Aber das Problem, liebe Leute, haben nur Bibliotheksgänger 😀 Zurück zu den Luna-Chroniken. Die SciFi/Fantasy-Reihe ist ja gerade in de USA richtig eingeschlagen und in Deutschland ebenfalls mit einer starken Fangemeinde unterwegs. Die Hörbücher sind unter Silberfisch im Hörbuch Hamburg Verlag erschienen und werden von Vanida Karun gelesen.

Band 1: Wie Monde so silbern

Klappentext:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die Prinz Kai unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh ?

Meine Meinung:
Ich gebe es zu: Bei den ersten Band, war ich leicht überfordert! Marissa Meyer hat eine so komplexe Welt erschaffen, dass ich fast das ganze erste Hörbuch gebraucht habe, um mich ein bisschen zu orientieren. Meyer hat eine SciFi-Universum geschaffen, in dem der Mensch auf verschiedenen Planten lebt. Auf der Erde ist eine Epidemie ausgebrochen, der Millionen von Menschen zum Opfer fallen. Es gibt Androiden und Cyborgs. Cyborgs sind durch Mechanik und Technik verbessererte Menschen, die im der Gesellschaft nichts wert sind. Sie werden gemieden, verfolgt und für Medikamemtentests missbraucht und haben auch kaum Rechte. Zusätzlich gibt es noch den Mond, der von den Lunariern bewohnt wird. Diese Menschen haben magische Fähigkeiten und können normale Menschen verzaubern. Soweit so gut. Es gibt leider keine richtige Einführung, sondern man landet direkt mitten im Geschehen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Cinder, ein Cyborg-Mädchen, dass als Mechaniker den Unterhalt ihrer Adoptiv-Familie verdient. Hier wird sie wie eine Sklavin behandelt, nur Pioni, ihre Schwester schenkt ihr Liebe. Der erste Band dreht sich um die Ausgrenzung der Cyborgs und um den Kampf gegen die Empidemie. Außerdem bekommt Cinder ein Geheimauftrag von Prinz Kai, dem Thronfolger des asiatischen Staatenbundes. Wird Cinder endlich als gleichwertig akzeptiert und kann sie helfen, die Letomose zu stoppen?


Band 2: Wie Blut so rot

Klappentext:
Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde ?

Meine Meinung:
Nachdem Pioni an Letomose erkrankt ist, wurde Cinder als Testperson an die Regierung verkauft. Nach dem großen Ball und einem Treffen mit der lunarischen Königin Levana, sitzt Cynda im Gefängnis. Schnell kann sie sich befreien. Bei ihrem Ausbruch schließt sie sich mit Kaptain Thorn zusammen und flieht ins All. Der zweite Band fokussiert sich auf das Geheimniss um die verschollene Prizessin Selene. Außerdem versucht Cinder verzweifelt Prinz Kais Hochzeit mit Levana aufzuhalten. Im zweiten Band werden zwei neue Charaktere eingeführt: Wolf und Scarlet. Wolf ist ein desertierter lunarischer Wolfsspion und Scarlet ist auf der Suche nach Cinder, da sie glaubt, Cinder ist der Schlüssel zu Prinzessin Selene. Schnell schließen sich die beiden zusammen und entwickelt Gefühle für einander. Doch sind Wolfs Gefühle für Scarlet echt? Können Sie Prinzessin Selene finden?!


Band 3: Wie Sterne so golden

Klappentext:
Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?

Meine Meinung:
Auch im dritten Band kommen wieder neue Figuren ins Spiel. Jacin, einer von Levanas Leibwächtern desertiert ebenfalls zu Team-Cinder, außerdem kann Team Cinder Cress retten, eine top Hackerin, die jahrelang in einem Sateliten gefangen gehalten wurde und unsterblich in Kaptain Throne verliebt ist. Im dritten Band wird das Geheimnis um Prizessin Selene gelüftet und die Rebellion gegen Luna bildet sich – Der Kampf gegen Königin Levana beginnt. Während Team Cinder über zwei Planten verstreut versucht zueinander zu finden, startet Königin Levane ihre Angriffe gegen die Erde, um Ihre Macht zum demonstrieren. Kaiser Kai hält weiter an der Hochzeit fest, da er glaubt Königin Levana so stoppen zu konnen. Kann Team Cinder die Erde und Kaiser Kai retten?


Band 4: Wie Schnee so weis
Tatsächlich wusste ich gar nicht, dass es einem vierten Teil gibt! Ich war ziemlich überrascht, als es am Ende von Band 3 keine Auflösung gab, sondern ganz viele neue Fragezeichen!! Ich brauche dringend Band 4, damit ich die Serie beenden kann und weis wie alles endet.

Meine Meinung zu der Serie:
Wie schon anfangs erwähnt, habe ich eigentlich das ganze erste Band gebraucht um grob zu checken, worum die Handlung sich wirklich dreht, was der  Dreh- und Angelpunkt ist. Meyer hat einfach irre viele Themen in die Luna-Chroniken gepackt: Magie, Epidemie, SciFi, Krieg, Unterdrückung von Minderheiten, Liebe, Hass, Intriegen, Menschenhandel, Entführung, Wolfsmenschen und, und, und!!! Da sie sich auch wenig mit Erläuterungen aufhält, sondern alles im Laufe der Handlung erläutert, lösen sich sehr viele Fragen erst sehr spät auf, mache werden auch nie beantwortet.
Die Figuren sind alle in klare Schubladen eingeordnet. Es gibt die böse Stiefmutter und -schwester, den unerreichbaren Prinzen, einen gebrochenen Krieger, einen sehr von sich überzeugten Scharlatan, das personifizierte Böse, die Superzicke und eine psychotische Hackerin. Bei doch einigen Situationen habe ich mir gedacht „Echt jetzt?!“, weil es einfach zu sehr „Klischee“ war. Alles in allem gibt es an keinem der Charakter etwas besonderes, die verschiedenen Konstellationen an Liebschaften (Cinder + Kai, Scarlet + Wolf, Cressin + Thorne, Jacin + Prizessin Winter) sind einfach vorhersehbar. Das macht natürlich auch die Gespräche zum Teil einfach platt und naiv.
Ich will nicht sagen, dass die Geschichte nicht unterhaltsam war, dennoch hab ich an zu vielen Stellen die Augen verdreht und gedacht „Come on, dass kann jetzt nicht die Handlung sein!!“. Manchmal habe ich auch das Gefühl gehabt, Meyer hat das Ein oder Andere einfach vergessen. Als Thorne zum Beispiel erblindet ( Band 3) gibt es einfach x Situationen, in denen er ganz selbstverständlich Cress in die Augen sieht( hä?!?!) oder seinen Stock findet. Das sind immer so Stellen, an denen ich mich frage, ob das nachträglich eingeschoben wurde, um die Handlung spannender zu machen.

Die Vorleserin Vanida Karun hat mich wirklich begeistert!!! Ich bin ja ein, durch Rufus Beck, sehr verwöhnter Hörer. Ich liebe es, wenn Vorleser die verschiedenen Figuren individuell interpretieren und so dem Hörbuch einen Hörspiel-Charakter verleihen. Und genau das Hör-Feeling schafft Karun in den Luna-Chroniken. Jeder Charakter hat seine eigene Tonalität, sein eigenes Sprechtempo, eigene Betonungen. Es wird richtig leidenschaftlich und fesselnd vorgetragen! Es wäre schon fast fair zu sagen, dass es sich um eine Performance und nicht um eine Lesung handelt. Wirklich top!

Insgesamt bekommen die ersten drei Bänder der Luna-Chroniken 3/5 Sterne von mir. Mir war es an einigen Stellen einfach zu viel Action, zu viel Tempo. Ein bisschen weniger wäre für mich hier in der Story mehr gewesen. Außerdem haben mir die stereotypen Charakter einfach nicht zugesat. Viel mehr hat es sogar die Spannung der Geschichte gemindert.

Das vierte Band „Wie Schnee so Weiß“ ist bisher als Hardcover im Carlsen Verlag erschienen, ebenso wie die vorherigen Bände. Zusätzlich gibt es zwei kleine Special-Geschichten als ePub „Das mechansiche Mädchen“ und „Die Armee der Königin“.

Bis bald eure Momkki.

#kölnerstadtbibliothek

One thought on “Die Luna-Chroniken – Marissa Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.