Der neue Moers: Ist das Kunst oder kann das weg?

Hallo meine Lieben!

Ich habe vor einem Monat das wundervolle neue Werk „Prinzessin Insomnia oder der albtraumhafte Nachtmahr“ von Walter Moers gehört! Nach „Die Stadt der träumenden Bücher“ habe ich lange kein Werk mehr von ihm in den Händen gehalten. Deshalb habe ich mich um so mehr gefreut, dass er wieder mit schillernden Bildern und Farben daher kommt!

Inhaltsangabe von der Hörverlag

Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der gleichsam beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.

Meine Meinung zu „Prinzessin Insomnia oder der albtraumhafte Nachtmahr“

Direkt zu Anfang lernen wir Prinzessin Dylia kennen, die Prinzessin aus Zamonien. Die Thronerbin leidet unter einer seltenen Schlafkrankheit, die auch von den besten Heilern in Zamonien bisher nicht bezwungen werden konnte. Das führt dazu, dass sie tagelang nicht Schlafen kann und durch ihren Schlafentzug Halluzinationen und Traumreisen bekommt.

Innerhalb dieser Traumreise begegnet sie dem Nachtmahr Havarius Opal, einem albtraumfarbenen Bösewicht, der seine Opfer in ihr eigenes Gehirn verschleppt und sie dort zum Selbstmord bringt.

Während einer ihrer schlaflosen Zustände machen sich die beiden also auf dem Weg „ins dunkele Herz der Nacht„, mitten hinein in Dylias Gehirn. Hier muss sie verschiedene Aufgaben, Abenteuer und Prüfungen absolvieren, um nach Hause zurückkehren können, denn Havarius Opal’s Aufgabe ist es, sie in den Wahnsinn zu treiben. Dies macht er so geschickt und ausgetüfftelt, dass sie ihrerseits Opal reinlegen muss, um unversehrt wieder an die Oberfläche ihres Bewusstseins zu kommen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Prinzessin Dylia erzählt. Zu Beginn erfahren wir alles über Dylia und ihre Krankheit, bis uns dann Havarius Opal recht schnell in Dylias Gehirn entführt. Moers neue Geschichte platzt nur so von kreativen Germanistentum. Er kreiert hier eine völlig neue, schillernde, bunte und verrückte Welt, in der Dylia und Opal zum „dunkelen Herz der Nacht“ reisen müssen.

Germanisten, Moers-Fans und Wortakkrobaten kommen hier definitiv auf ihre Kosten: So ist nicht nur Dylia ein riesen Wort-Fan, die sich immer wieder mit Wortspielen ablenkt. Es gibt viele Orte und Wesen in Dylias Gehirn, die mit Worten, Lauten und Sätzen spielen.

Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl ich sagen muss, dass es zwischendurch mal etwas langatmig gewesen ist. Gerade die lange Reise durch das Gehirn, bzw das ständige gezanke zwischen Dylia und Havarius Opal empfand ich als etwas sehr lang. An einigen Stellen verliert Moers sich im Detail. Die Welt des Denkens und Träumens ist teilweise so schillernd, dass man den Regenbogen vor lauter Farben nicht mehr sehen kann. Ich hatte auch das Gefühl, dass diese Geschichte für viele Fanatsyleser nichts ist. Einige Freunde haben das Buch relativ schnell abgebrochen, da es ihnen zu „“laut, unsinnig und grell“ war.

Andreas Fröhlich liest das Buch wirklich wunderbar. Er nimmt uns mit in eine schillernde Reise und bringt durch seine Stimme noch mehr Lebendigkeit in die Geschichte. Auch das kratzige, verrückte von Havarius Opal hat mir richtig gut gefallen! So hat der Charakter noch mehr Ecken bekommen.

Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass man das Hörbuch dem Design des Hardcovers angepasst hat. Außerdem liegt dem Hörbuch noch ein Booklet bei, indem einige der Illustrationen aus dem Buch abgebildet sind. Hier sehen wir die Zergesser, die Gestgeiser, Amygdala und vieles mehr.

Hintergrundinformationen zu der Geschichte

Was viele der Leser und Hörer berührt hat, ist die Geschichte hinter Prinzessin Insomnia. Die Illustratorin Lydia Rode ist nämlich ein riesen Moers-Fan und Prinzessin Dylia sehr ähnlich. Sie leidet unter dem chronischen Erschöpfungssyndrom und kann folglich tagelang nicht Schlafen. Das hat zur Folge, dass ihr Immunsystem geschwächt ist, sie Halluzinationen und diese unerträgliche Schlaflosigkeit hat. Was macht man nur mit der ganzen Zeit, wenn der Rest der Welt schläft?  Rode las die Moers Bücher und bedankte sich in einem Leserbrief für die vielen schönen Stunden, die er ihr verschaffte. Nachdem Moers ihre Geschichte kannte, entstand DIE Idee: Prinzessin Insomnia!

Für mich ist das Hörbuch ein Schmuckstück der Literatur und bekommt 4/5 Sternen (Abzug für Längen in den Details).

Weitere Rezensionen:

Bis bald, eure Momkki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.