Christoffer Carlsson: Weißzeit

Hallo meine lieben Bücherwürmer,

ich habe heute meinen Nachmittag mit einem spannenden Jugendbuch verbracht: „Weißzeit“ von Christoffer Carlsson. Was gibt es schöneres nach der Frankfurter Buchmesse auf dem sonnigen Balkon zu lesen auszuspannen?

Inhaltsangabe von Dressler:

Rasiermesserscharf und atemberaubend: Vega Gillberg ist 16 Jahre alt, als die Polizei an ihre Tür klopft. Sie ist auf der Suche nach Vegas Bruder Jakob, der des Mordes verdächtigt wird. Doch Jakob ist verschwunden, Vega hat seit Tagen nichts mehr von ihm gehört. Hat er wirklich etwas mit dem Verbrechen zu tun? Vega macht sich in der harten Wildnis Schwedens auf die Suche, taucht immer tiefer in die Geschichten der Menschen um sie herum ein, die alle miteinander verbunden sind, und entdeckt ein dunkles Geheimnis.

Podcast zu „Weißzeit“

Meine Meinung zu „Weißzeit“

Vega ist 16 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Varvet, einem sehr kleinen, armen Dorf am Rande von Schweden. Da sie ihren Vater sehr früh verloren hat, sind ihre Mutter und ihr Bruder ihr sehr wichtig. Eines Tages muss sie allerdings feststellen, dass ihr Bruder verschwunden ist. Wo kann Jakob bloß stecken? Als er sich über 3 Tage nicht meldet, macht sie sich selbst auf die Suche nach ihm: Im Wald, in der Stadt, bei seinen Nachbarn – Niemand scheint ihn gesehen zu haben. Warum ist Jakob weg und warum sucht die Polizei nach ihm?

Vega ist eine perspektivenlose Jugendliche, die den harten Verlust ihres Vaters noch nicht überwunden hat. Ihr Vater hat sie Familie einfach verlassen und ist sehr früh an einem Herzinfarkt gestorben. Ihr Umfeld ist ärmlich und auch ihr Familie muss Tag für Tag für die Existenz kämpfen. Varvet, ihr Dorf, bietet kaum Arbeit und ist eher heruntergekommen als gepflegt. Auch in der Weiterführenden Schule, die sie gerade begonnen hat, findet sie deswegen nur schwerlich Anschluss. Auf sie wird herab geschaut und auch zu ihrer Mutter hat sie wenig Bindung, da diese Nachts als Barkeeperin arbeitet und tagsüber schläft. In der Geschichte begleiten wir Vega in ihrem Kampf um ihren Bruder und in ihrer Suche nach einem Sinn im Leben.

Mir hat das Buch gut gefallen, allerdings hat mir der im Klappentext versprochene harte Wildnis Schwedens gefehlt. Der Wald kommt eigentlich nur am Rande vor. Vega macht eine ganz schöne Entwicklung durch, kann mich aber nicht ganz überzeugen. Ich war ein bisschen irritiert, dass sie eigentlich alle Probleme mit Sex löst.

Carlsson ist in Schweden ein sehr bekannter Autor für Thriller – Ich finde er hat das Genre für jugendliche Leser gut umgesetzt, auch wenn mir der Titel etwas zu sexlastig war.

Insgesamt bewerte ich den Jugendbuchthriller mit 3/5 Sternen.

Bis bald, eure Momkki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.